Himmel6

   Ev.- Luth. Kirchengemeinde Krempe

    Diese Bilder entstanden im August und September 2007. Die Malerarbeiten beginnen.

Fotos: Tord Siemen

Eines der neu gebauten Fenster auf der Nordseite.

Büro- und Gemeinderäume auf den Emporen sind in Zukunft über einen Fahrstuhl erreichbar.

Erste Malergebnisse im südlichen Treppenhaus.

Hier wurde gemalt. Rchts: Eine neue Zwischenswand mit Tür wurde eingezogen. Dahinter entstehen die Büroräume.

Glaswände trennen die Gemeinderäume und Büros vom Kirchenschiff.

Farbproben an der Wand.

Das Kirchenschiff wird in zartem Rosa erstrahlen. Der Raum wirkt nun - wie in Erbauungszeiten durch seine Zart- und Schlichtheit.

Das Tonnengewölbe wird ausgemalt

Der Bogen über dem Altar wurde Saniert. Die zahlreichen Risse sind verschwunden.

Der blaue Sternenhimmel wartet auf seine farbliche Überarbeitung

Das gasamte Kirchenschiff wird für die Innenausmalung eingerüstet.

Im Turm beginnen die Sanierungsarbeiten. Der Stuck wird völlig entfernt. Aus Kostengründen soll ein neuer Stuck erstmal nicht eingezogen werden.

Eine Reinigungsfirma übernimmt die Säuberung vom Staub und Dreck.

Bevor die Malerarbeiten beginnen muß das Kirchenschiff gereinigt werden.

Malerarbeiten auf der Empore.

Der Rundbogen hinter der Orgel wurde wieder geöffnet.

40 Jahre lang stand unser Taufblock aus Marmor vor dem Altar. Der Platz erwies sich als ungünstig. Er wird auf die Südseite - gegenüber des Nordeinganges - seinen neuen Platz finden.


Diese Bilder entstanden am 06. 05. 2007. Sanierungsarbeiten an der Nordseite Orgelempore und Treppenflur hinter dem Altar.

Fotos: Tord Siemen

Die neuen Fenster aus Lärchenholz sind bereits eingebaut und werden nun verglast.

Die alten, vom Schwamm befallenen Eichenfenster liegen zersägt im Container und werden entsorgt.

Neue Bleiverglasung im Fenster über dem Nordeingang.

Hier warten noch zwei Fenster auf den Einbau.

Ein großer Haupt-Stützbalken im Eingangsbereich (Nordseite) unter der Orgelempore mußte gänzlich durch einen Stahlträger ersetzt werden. Der Hausschwamm hatte sich bis ins Erdgeschoß ausgebreitet.

Die Holztreppe hinter dem Altar wurde entfernt. Eine Treppe aus Stahl wird stattdessen montiert.

Ein freistehender Stahlsteg führt zukünftig in die neuen Gemeinderäume, Gemeindebüro und zur Kanzel.

Die Haupt-Stahlstütze von der Orgelempore aus gesehen. Sie wird später wieder mit Holz verkleidet.

Verbindung der alten Holzkonstruktion mit der neuen Stahlstütze.

Neues Fenster über dem Nordportal.


Diese Bilder entstanden am 21. 01. 2007.     Die Südseite ist großenteils wieder hergestellt. Fotos: Tord Siemen

Im Treppenflur hinter dem Kanzelaltar. Die Zwischendecke ist nun ganz entfernt und wird durch eine Stahldecke ersetzt.

Auch die Decke über der Sakristei war stark vom Schwamm befallen und mußte ganz entfernt werden.

Sakristei: Fehlende Zwischendecke.

Hier sieht man einden der Rundbögen auf der Südempore. Er wurde neu aufgemauert.

Kirchenschiff unter der Südempore. Diese Seite ist jetzt wieder hergestellt.

Diese beiden Fenster stammen von der Ostseite hinter dem Altar. Sie sind völlig verrottet.

Die Orgelempore von unten. Stahlträger ersetzen nun die  Balkenköpfe, die bisher mit dem Mauerwek Verbindung hatten. Jetzt kann keine Feuchtigkeit mehr in die Holzkonstruktion der Empore ziehen.

Die Nordseite.

Auch die Treppenaufgänge werden untersucht.

Empore auf der Nordseite. Hier beginnen die Arbeiten erst. Leider wurde nun festgestellt, daß die Nordseite schlimmer vom Hausschwamm befallen ist, als erwartet. Alle Fenster auf dieser Seite müssen ausgetauscht werden.

Schwammbefallener Trägerbalken. Er wird durch Stahl ersetzt.

Blick auf die Orgelempore mit den angesetzten Stahlträgern.

Die fertiggestellet Südempore.

der südwestliche Treppenaufgang. Auch dieser Korbbogen ist neu aufgemauert und verputzt.

Hier wird neu verputz.

Der verrottete Trägerbalken von der Orgelempore aus gesehen.

Der Trägerbalken auf der Südseite wurde duch Stahlträger ersetzt. Die Wand unterhalb des Trägers (auf Nord- und Südseite) wird nicht wieder eingezogen. Man fand heraus, daß auch nach dem Neubau der Kirche keine Wand vorhanden war. Es wird nun mehr Licht a

Der neu aufgemauerte Rundbogen auf der Südempore.

Blick in die Sakristei.

Die Südempore.

Einer der Balken mit angesetzten Stahlträgern auf der Orgelempore. Auf diese Weise wird die gesamte innere Holzkonstruktion der Kirche vom Außenmauerwerk getrennt. Es kann zukünftig keine Feuchtigkeit mehr ins Gebälk gelangen.

Der verottete Trägerbalken (Nah).

In der Turmhalle wird die Decke geöffnet.

Der schöne Stuck muß entfernt werden, da er voller Schwamm ist. Es soll eine Stahl-Kasettendecke eingezogen. Ob und wann ein neuer Stuck hinzu kommt, steht in den Sternen. Die finanziellen Mittel sind begrenzt.

Stark zerfallene Holzproben aus der Decke                   (Unten im Bild das Holz, dahinter Teile vom Stuck)


Folgende Bilder entstanden im September 2006    Fotos: Tord Siemen

Blick in die Sakristei

Durchbrochene Decke in der Sakristei

Südliches Seitenschiff

Treppenaufgang auf der Südseite

Blick ins Kirchenschiff

40 Jahre hatte der schwere Marmor-Taufstein seinen Platz vor dem Altar. Er wird seinen neuen Platz im südlichen Teil des Kirchenschiffs (gegenüber dem Nordeingang) finden. Vor dem Altar ist dann wieder mehr Bewegungsspielraum. Im Hintergrund sehen Sie das

Abgesägte Balkenköpfe

Die steinernen Rundbögen auf der Südempore mußten abgerissen werden, um an die,  vom Schwamm befallene, Holzkonstruktion zu gelangen. (Schwamm oben sichtbar)

Deutlich sieht man hier, wie der Schwamm sich ausbreitet.

Durchbrochener Emporenfußboden

Dort wo einst die Orgel stand, beginnen nun die Arbeiten.

Abgesägte Balken über dem Südlichen Treppenaufgang

[Unsere Kirche] [über uns] [Gottesdienste] [Feste Termine] [Der Kirchengemeinderat] [Musik an St. Peter] [Bilder] [Bilder Kantorei] [Bilder Kapellen] [Bilder Gemeinde] [Bilder Orgel] [Bilder Sanierung] [Gemeindebriefe] [Reportagen] [Kontakt] [Impressum] [Links] [Aus der Chronik] [Kirchensanierung] [Ev. Pfadfinder] [Seniorennachmittag] [Die Weigle-Orgel] [Chöre an St. Peter] [Förderverein St. Peter]